Archiv des Autors: Gemma Pörzgen

Über Gemma Pörzgen

Gemma Pörzgen wurde 1962 in Bonn geboren und wuchs in Moskau auf. Nach dem Studium der Politikwissenschaften, Slawistik und Osteuropäischen Geschichte volontierte sie bei der Frankfurter Rundschau. Sie arbeitete zunächst als Nachrichtenredakteurin mit Osteuropa-Schwerpunkt. Ab 2001 war Pörzgen als Südosteuropa-Korrespondentin mit Sitz in Belgrad für die Frankfurter Rundschau, Stuttgarter Zeitung, Tagesspiegel und andere Zeitungen tätig. Von 2004-2006 berichtete sie als Nahost-Korrespondentin aus Israel und den Palästinensergebieten. Seit Sommer 2006 lebt sie als freie Autorin in Berlin und widmet sich wieder stärker russischen Themen. 2007 erschien ihr Buch "Gasprom. Die Macht aus der Pipeline." Ehrenamtliches Engagement als Vorstandsmitglied bei Reporter ohne Grenzen und als aktives Mitglied bei "Freischreiber".

Dieser Autor auf www.ostpol.de

Als gäbe es die Ukraine nicht

Die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) sieht sich als Diskussionsforum für die sicherheitspolitischen Interessen Deutschlands. Sie ist die ressortübergreifende Weiterbildungsstätte auf dem Gebiet der Sicherheitspolitik. Zum 20. Jahrestag des Abzugs der sowjetischen Truppen aus Deutschland lädt sie am heutigen Freitag zu einer deutsch-russischen Konferenz ein, deren Programm sich so liest, als wäre die Zeit stehen geblieben. 


Veröffentlicht unter Kreml & Kulturpalast
Verschlagwortet mit , , ,
2 Kommentare

Fremdschämen über die Branche

Das Deutsch-Russische Forum hat zu einem Pressegespräch anlässlich des 20. Jubiläums ins Hotel Adlon eingeladen. Die Bilanz ziehen an einem grauen Wintertag neben dem Vorsitzenden Ernst-Jörg von Studnitz der russische Botschafter Wladimir Grinin und der Sondervertreter des russischen Präsidenten, Michail Schwydkoj.  Das Lindenzimmer in der ersten Etage ist gut gefüllt, es gibt eine Reihe von Fragen.

Da meldet sich eine junge NDR-Reporterin forsch zu Wort, deren Team bei der PK dreht, und stellte die überraschende Frage: „Was können denn wir Deutschen heute noch von den Russen lernen, Herr Botschafter?“  Nachdem Studnitz sich redlich um eine etwas ausschweifende Antwort bemüht hat, folgt eine weitere Wortmeldung der Vertreterin des öffentlich-rechtlichen Senders: „Ich habe mir überlegt, was wir Medien beisteuern können“, sagt sie und da sei ihr ein Witz eingefallen: Was ist der Unterschied zwischen Putin und einem Pferd?


Veröffentlicht unter Kreml & Kulturpalast
Verschlagwortet mit , , , , , ,
2 Kommentare