Studenten erwachen

Ausbildung ist kein Business! – Diplom ist keine Ware! -Wir sind keine Melkkühe! – Freiheit den Hochschulen! – Mit diesen und vielen anderen Transparenten haben vergangene Woche in Tschechien Tausende Studenten gegen das neue Hochschulgesetz demonstriert: 6000 in Brünn und 10.000 in Prag. Das neue Gesetz, so die Befürchtung, werde die akademische Freiheit beschränken. Außerdem wird mit der Einführung von Studiengebühren gerechnet.

In Großbritannien sind die Schulgebühren innerhalb von wenigen Jahren neun Mal gestiegen. Wollen wir das?“, schreit ein Studentensprecher, der auf einem Traktor steht. Nein!“, antworten ihm im Chor 6000 junge Leute, die sich auf dem Freiheitsplatz in Brünn versammelt haben. Präsident Klaus sagte, dass wir Parasiten sind, weil wir gratis studieren. Herr Präsident Klaus und Herr Minister Dobeš, ihr habt auch umsonst studiert! Fühlt ihr euch als Parasiten?Klaus ist ein Parasit!“, schreien einige Studenten als Antwort. Weg mit Klaus, weg mit DobešDobeše do koše!“, schreien alle.

Wir werden die Banken nicht ernähren!heißt es weiter auf einem der Transparente. Das ist die große Befürchtung der Hochschulvertreter: Das Gesetz werde mehr den Banken als den Hochschulen helfen. Und je mehr die Finanzierung über Gebühren läuft, desto weniger werde aus dem Staatshaushalt kommen. Zu einer Verbeserung der Qualität der Hochschulen trage das nichts bei. Wir sind keine Parasiten, sondern eine kritische, freie Stimme, die nicht mundtot gemacht werden darf! Ihr braucht eine Reform, ihr Politiker! Aus Präsident Masaryks Losung Sich nicht fürchten und nicht stehlen! nehmt ihr euch nur die erste Hälfte!“,  ruft der Studentensprecher weiter.

Eine der umstrittensten Punkte ist die Erweiterung der Kompetenzen des sog. Verwaltungsrats der Hochschulen. In ihm sollen künftig „bedeutsame Leute der Öffentlichkeit“ sitzen – vor allem jedoch Politiker und Unternehmer, so die Furcht der Akademiker. Auch die Hochschulrektoren sollen mehr Kompetenzen bekommen, die dann eher als Manager statt als Akademiker agieren würden. Bislang werden die meisten Entscheidungen noch vom akademischen Senat gefällt. Die Vertreter dort sind ausschließlich Wissenschaftler und Studenten.

Die Politiker argumentieren, dass die Verwaltungsräte in vielen westlichen Ländern gut funktionieren. Ihnen zufolge soll die geplante Reform die akademische Welt gegenüber der Gesellschaft öffnen. Die Studenten und Wissenschaftler haben daran jedoch ihre Zweifel: Kann eine solche Öffnung in einer fragwürdigen politischen Kultur funktionieren? Wer ist eigentlich der Repräsentant des öffentlichen Interesses – ein Politiker, ein Unternehmer? Also zwei Gruppen, die von einem großen Teil der Gesellschaft als korrupt angesehen werden?

Die Streit um die Hochschulreform zeigt den Vertrauensverlust sowohl in die Politik als auch in die Prinzipen einer neoliberalen Marktwirtschaft – etwas, was jahrelang nicht in Zweifel gezogen werden konnte, ohne sofort als „Marxist“ bezeichnet zu werden. Der Konflikt führt nun jedoch zu einem neuen und unerwartetem Engagement von jungen Menschen, die sich bislang sehr passiv verhielten. Ich bin froh, dass ich nach mehr als 20 Jahren wieder aktiven und aufgeweckten Studenten begegne!“, werden die protestierenden Studenten von Jura-Professor Filip Křepelka unterstützt. Die akademische Gemeinde in Tschechien ist sich zurzeit einig wie noch nie.

Über Vladka Jelinkova

Ich bin eine Journalismus- und Tiermedizinstudentin (Ich weiß, eine sehr sonderbare Kombination. Ich bin sicher die einzige in Tschechien, vielleicht auch in Europa). Ich studierte am Österreichischen Gymnasium in Prag, da began mein Interesse an den deutsch/österreichisch-tschechischen Beziehungen. Anschließend studierte ich noch ein Jahr in den USA, ein Semester in Ljubljana, ein Semester in Paris und ein Semester in Dresden. Und jetzt befinde ich mich wieder zwischen Prag und Brünn.

Dieser Autor auf www.ostpol.de

Dieser Beitrag wurde unter
Biziness & Korruption, Kreml & Kulturpalast abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Setze einTrackback.

Eine Antwort auf Studenten erwachen

  1. Mariya Petrova sagt:

    Es ist mehr eine Frage als <kommentar – direkt an Vladka Jelinkova – ich würde gerne mit ihr ein Interview zum Thema machen, per telefon. Ich arbeite gerade bei Radio Corax – es ist ein freies Radio in Halle(Saale) und würde wirklich sehr gerne darüber ein Interview führen.